Hauptmenü

Mesotherapie : 11 Fakten die Ihre Fragen beantworten

Was ist Mesotherapie?

Die Mesotherapie ist bereits seit den 60er Jahren bekannt, als der französische Arzt Michel Pistor damit einen Schmerzpatienten erfolgreich behandelte. Grundsätzlich zählt diese Behandlung zum Gebiet der Komplementärmedizin, da sie Elemente der Neuraltherapie sowie der Reflexzonenbehandlung und der Akupunktur kombiniert. Als Anwendungsbereich der Mesotherapie zählt unter anderem die Faltenbehandlung, bei der deutliche Erfolge und Verbesserungen im Hautbild erzielt werden können. Di Haut ist bekannterweise das größte Organ des Menschen und kann bis zu zwei Quadratmeter Fläche bilden. Damit bietet sie eine ideale Behandlungsfläche, um das Mesolift, eine Unterkategorie der Mesotherapie, anzuwenden. Das Verfahren selbst zielt auf die mittlere Hautschicht ab, woher auch der Name kommt. Denn meso bedeutet auf Griechisch "in der Mitte liegend".

Wie wirkt die Mesotherapie?

Mesotherapie ist eine intensive und zugleich hochwirksame Behandlung der Haut, die dennoch sehr schonend abläuft. Zum Einsatz kommt sie zur

  • Faltenunterspritzung
  • Faltenreduzierung
  • Hautstraffung
  • Versorgung der Haut mit aufpolsternden Wirkstoffen

Oftmals kommt die Mesotherapie als Alleinmethode zum Einsatz, um der Haut wieder ein jugendliches, straffes Aussehen zu verleihen. Es besteht jedoch auch die Option, diese Methode mit weiteren bekannten ästhetischen Verfahren wie der Mikrodermabrasion oder chemischen Peelings zu kombinieren. Damit wird eine umfassende und äußerst wirkungsvolle Therapie zum Anti-Aging angeboten, deren Effekte meist unmittelbar nach der Behandlung sichtbar werden. Die Haut wird in der Tiefe gestrafft und aufgepolstert und zugleich mit speziellen Substanzen und Wirkstoffen versorgt. So verbindet die Mesotherapie - abhängig von den verwendeten Wirkstoffen - sämtliche Vorteile von Naturheilverfahren mit den Methoden modernster Medizin. Die Wirksubstanzen, die individuell auf die Bedürfnisse der Haut abgestimmt und ausgewählt werden, werden punktgenau unter die Oberfläche der Haut gespritzt, womit die Dosierung sehr genau und sparsam erfolgen kann. Denn die Mesotherapie, die mit sehr feinen Nadeln arbeitet, erreicht damit auch feinste Blutgefäße und erzielt eine äußerst effektive Wirkung. Die Haut wird umgehend strahlender und straffer - auch ohne chirurgischen Eingriff.

Wie funktioniert Mesotherapie

Die Mesotherapie ist eine inzwischen gängige Anti-Aging-Methode zur Faltenbehandlung, aber auch um die Alterserscheinungen der Haut wie Fahlheit oder Konturenverlust erfolgreich und effektiv zu bekämpfen. Im Unterschied zu den typischen Eingriffen der ästhetischen Chirurgie und Schönheitsmedizin ist die Mesotherapie in keinster Weise ein operativer Eingriff. Die verwendeten Produkte, die als individuell zusammengestellter Cocktail mit feinen Nadeln direkt unter die Haut eingebracht werden, sind neben der Hyaluronsäure auch homöopathischer Natur. Manchmal finden auch Medikamente in niedrigster Dosierung Verwendung, um zu erzielen, dass die Haut jünger und glatter wirkt und mit den notwendigen Nährstoffen versorgt wird, um jugendlicher zu wirken. Welche Wirkstoffe genau zum Einsatz kommen, hängt unter anderem vom Körper- bzw. Gesichtsbereich ab, der behandelt wird, aber auch vom ausführenden Therapeuten. Wichtig ist, dass die Wirkstoffe deutlich pflegen, straffen und aufpolstern und die Haut aufpolstern. Insgesamt lässt sich festhalten, dass die Mesotherapie mit geringem Aufwand und großer Wirkung eine deutlich jüngere Ausstrahlung der Haut erreicht.

Dank der Nadelstiche, die unmittelbar unter die Haut führen, wird eine Stimulation ausgelöst, die die Produktion des körpereigenen Collagen fördert. Damit ist ein positiver Effekt auf die Hautspannung die Folge, die die Gesichtshaut wieder straffer und glatter, aber zugleich auch rosiger wirken lässt. Damit zeigt sich, dass die Anwendungen der Mesotherapie nicht nur eine unmittelbare Wirkung auf den behandelten Zellbereich der Gesichtshaut hat, sondern die Haut auch an anderen Körperstellen von nachlassender Elastizität befreit und wieder straff und prall werden lässt.

Welche Vorteile bietet die Mesotherapie zur Faltenbehandlung?

Die Vorteile der Faltenunterspritzung bzw. Faltenbehandlung mit Mesotherapie liegen eindeutig in der Effizienz und in der gleichzeitig schonenden Behandlungsweise. Die Mikroinjektionen werden intradermal, also zwischen die einzelnen Hautschichten verabreicht und bringen damit die Wirkstoffe genau dorthin, wo sie Wirkung zeigen und die Haut straffen bzw. aufpolstern sollen. Dabei ist das Verfahren weder ein chirurgischer Eingriff oder eine invasive Therapie, sondern einfach eine minimal-invasive und durchaus als traditionell anzusehende Behandlung, die genau dort mit ihrer Wirkung ansetzt, wo eine Verbesserung der Hautstruktur oder des Hautbildes gewünscht oder notwendig ist.

Neben dem Vorteil der exakten Effizienz, wo diese Ausdruck finden soll, gilt auch die deutlich geringere Menge an Wirk- und Arzneistoffen, die verabreicht werden, als Argument für diese Schönheitsbehandlung. Damit besteht weder das Risiko einer Überdosierung oder von Nebenwirkungen, die die Behandlung negativ belasten könnten. Das Prinzip der Mesotherapei lautet ja auch: wenig - öfter - am richtigen Ort. Und genau diese Maxime macht aus der Schönheitsmethode eine Anwendung, die durch ihre Wirkung überzeugt.

Wann darf Mesotherapie nicht zum Einsatz kommen?

Grundsätzlich kann sich jeder einer Behandlung mit Mesotherapie unterziehen, der wieder schöne, faltenfreie und pralle Haut haben möchte. Doch unmittelbar vor der Anwendung sollte der bzw. die Betroffene an keinen Infekten oder ansteckenden Krankheiten leiden. Auch Allergien gegen bestimmte Wirkstoffe oder Hilfsstoffe sollten dem Therapeuten, der die Mesotherapie anwendet, bekannt sein. Liegt Fieber oder eine schwerwiegende Erkrankung wie Multiple Sklerose oder eine Tumorerkrankung vor, sollte von einer Hautbehandlung mittels dieser Therapie abgesehen werden.

Auch schwangere Frauen oder Mütter, die noch stillen, sollten während dieser Phase von einer Behandlung durch Mesotherapie absehen. Nach der Geburt bzw. nach Beendigung der Stillzeit kann sich jede Frau, die unter ihrer schlaffen Haut leidet oder wieder einen strahlenden Gesichtsteint hat, aber durchaus mittels Mesolift wieder ein optimiertes Aussehen verschaffen.

Wie oft soll Mesotherapie durchgeführt werden

Wer sich entschließt, sein Hautbild und seine Optik durch diese alternative Methode zu optimieren, sollte wissen, dass eine einmalige Behandlung meist zwar unmittelbar Erfolg erkennen lässt, aber nicht ausreicht, um einen längeren Effekt zu erzielen. Zu empfehlen ist, dass zwischen vier und acht Behandlungen statt finden, deren zeitlicher Ablauf in ein- bis dreimaligen Anwendungen pro Woche gestaltet. Dann kann eine Pause eingelegt werden, die zwischen sechs und acht Wochen dauert, bevor man eventuell notwendige Einheiten wieder durchführen lässt. Dann ist auch gewährleistet, dass die Faltenbehandlung bzw. die Betonung der Gesichtskonturen, aber auch die Reduktion von Pigmentflecken und andere ästhetische Hautprobleme deutlich verbessert sind.

Ist die Behandlung mit Mesotherapie schmerzfrei?

Viele Betroffene entscheiden sich für die Mesotherapie zur Verbesserung ihrer Optik, da hier kein chirurgischer Eingriff durchgeführt wird und damit belastende Prozeduren wie die Narkose oder Schmerzen bzw. das Risiko der Narbenbildung gegeben sind. Die Frage nach der Schmerzhaftigkeit bei der Mesotherapie ist durchaus mit Nein zu beantworten. Natürlich spürt man die kleinen Einstiche bzw. Ritze in die Haut, doch das ist nur minimal gegeben. Weitere Risiken sind dezidiert ausgeschlossen, sodass die Faltenbehandlung als durchaus problemlos angesehen werden kann.

Ist man unmittelbar nach der Behandlung gesellschaftsfähig?

Grundsätzlich ja, wobei es an den betroffenen Stellen, an denen die Mikroinjektionen durchgeführt wurden, durchaus zu leichten Rötungen kommen kann. Wichtig zu beachten ist, dass behandelte Personen am Tag vor Anwendung der Mesotherapie sowie 48 Stunden danach ausgiebige Sauna- oder Solariumsbesuche unterlassen. Auch direkte Sonneneinstrahlung oder schweißtreibende Tätigkeiten wie Sport sollte unterlassen werden. Zusätzlich sollten die behandelten Hautstellen deutlich geschont werden, Make-up, Kratzen oder Reiben ist in jedem Fall zu unterlassen.

Gibt es Nebenwirkungen bei der Mesotherapie?

Nein, definitive Nebenwirkungen bei dieser Behandlungsmethode sind nicht bekannt. Natürlich kann es vorkommen, dass bei Anwendung durch eine nicht oder zu wenig geschulte Person Nadelstiche falsch oder zu tief gestochen werden. Dann kann es zu Nervenschädigungen kommen. Das sind jedoch Einzelfälle.

Ebenso sind Unverträglichkeiten gegenüber Trägerstoffen der in die Haut eingebrachten Substanzen möglich, weshalb hier ein umfassendes Vorgespräch zwischen Patienten und Therapeuten notwendig und sinnvoll ist.

Was ist, wenn man Angst vor Nadeln hat?

Wer ein Problem mit Spritzen oder Angst vor Nadeln hat, muss dennoch auf die effektiven Wirkungen der Mesotherapie nicht verzichten. Hier besteht die Möglichkeit, diese Anwendungen nadellos, mittels einer sogenannten Elektroporation durchzuführen. Dabei werden durch ein individuelles Verfahren die Zellkanäle der Haut geöffnet. Die Folge ist, dass sich die Wirkstoffe durch die Haut einen Weg in die Tiefe bahnen und dort ihre komplette Wirkung entfalten. Elektroporationale Schwingungen setzen hier Veränderungen der Zellpolarität und gewährleisten, dass die Wirkstoffe direkt in das Zellinnere eindringen und dort wirkungsvoll tätig werden. Die nadellose Mesotherapie ist ein komplett schmerzfreies Verfahren zur Behandlung von Falten oder zur Verbesserung der Hautstruktur.

Wie kann die Wirkung von Mesotherapie unterstützt werden?

Klar ist, dass eine gesunde und hautfreundliche Lebensweise die Effizienz der Mesotherapie deutlich unterstützt. Ausreichend Flüssigkeit zu konsumieren gehört da ebenso dazu wie eine ausgewogene Ernährung, aber auch die Balance zwischen Erholung und Bewegung. Nikotin und Alkohol schwächen dagegen die Haut und fördern den Alterungsprozess.

Wer darf Mesotherapie durchführen?

Da die Wirkung der Mesotherapie unter anderem darauf basiert, dass unterschiedliche Wirkstoffe und Medikamente verabreicht werden, darf diese Behandlung ausschließlich von Dermatologen, aber auch von ausgebildeten Heilpraktikern angewendet werden. Neben der entsprechenden Qualifikation sollte auch eine beratende Tätigkeit mit umfassendem Einfühlungsvermögen vor der Behandlung geleistet werden.