Hauptmenü

Mikro-Needling ist eine Methode der ästhetischen Kosmetik, um Hautprobleme zu behandeln. In Stuttgart wird die Mikronadelung wird in meiner Naturheilpraxis angewendet. Als zugelassene Heilpraktikerin und zertifizierte Kosmetikerin mit eigenen Praxisräumen ist mir die Behandlung meiner Patienten mithilfe geeigneter und schonender Methoden wichtig.

Stören Sie Falten, Narben, Striae oder weitere Hautprobleme? Zögern Sie nicht, mich zu kontaktieren. Ich berate Sie in meiner Praxis gern und ausführlich. Fragen zu Methoden der Faltenbehandlung, der Faltenunterspritzung und über alternative Behandlungsformen beantworte ich Ihnen gerne.

Was ist Mikro-Needling? Und was ist ein Dermaroller?

Mikro-Needling ist eine moderne Methode, um mithilfe von Mikronadeln die Hautprobleme der Patienten zu behandeln. Als Instrument wird ein Dermaroller verwendet. Der Dermaroller hat die Form einer Walze. Der Oberfläche der Walze ist mit speziellen fein geschliffenen Nadeln gespickt. Die Bauweise vom Dermaroller ermöglicht eine gleichmäßige Rollbewegung über die Haut. Größere Hautpartien lassen sich schonend behandeln. Die einzelnen Nadeln sind in ihrer Gesamtheit nach Länge und Dicke standardisiert. Die Normierung der Nadeln ist eine wichtige Voraussetzung, um gleichbleibende Ergebnisse während einer Behandlung zu erzielen.

Welche Hautprobleme lassen sich per Mikro-Needling behandeln?

Die Mikronadelung kann bei einer Vielzahl von Hautproblemen eingesetzt werden, um ästhetisch bessere Ergebnisse beim Hautbild zu erzielen. Der individuelle Hautstatus vor der Behandlung bestimmt das Therapieergebnis entscheidend mit. Für Sie sind die Indikationsgebiete in Form einer Übersicht zusammengefasst.

Mikroneedling-Behandlung mit dem Dermaroller (Beispiele)

  • bei Bildung feiner Hautfalten
  • bei schlaffer Hautstruktur
  • bei Altererscheinungen der Haut
  • bei ausfallenden Haaren
  • bei Striae
  • bei Cellulite
  • bei Schwangerschaftsstreifen
  • bei Narbenbildung
  • bei Aknenarben

Mikronadelung zu Hause oder in der Praxis?

Der Trend zum "Do it yourself" (DIY) bestehen fort. Was für Heimwerker gilt, ist im medizinischen Bereich im Allgemeinen kontraproduktiv. DIY kann am eigenen Körper schlimmste Ergebnisse erwarten.

Theoretische Grundlagen und verwertbare Erfahrungen fehlen, um akut aufkommende Probleme adäquat zu begegnen und rechtzeitig entgegenzuwirken. Der Augen und Rückenbereich muss während der Behandlung erreicht und beobachtet werden. Die gleichzeitige Koordination von Blick und Bewegung erfordert jahrelanges Training. Wie leicht fällt Ihnen das Einträufeln von Augentropfen? Mit welcher Leichtigkeit kratzen Sie sich auf dem gesamten Rücken und im Schulterbereich? Vermissen Sie nicht mehr als eine dritte Hand und ein zusätzliches Augenpaar? Entscheiden Sie sich besser gleich für die Behandlung durch erfahrene Experten auf dem medizinischen Gebiet und mit reichem Erfahrungsschatz auf dem Gebiet der ästhetischen Kosmetik.

Die hochwertige Ausführung der Mikronadeln gestattet die Sterilisation vor jeder Anwendung, um Infektionen durch die Behandlung zu vermeiden. Dabei leidet die Qualität der eingesetzten Nadeln unmerklich. Die Feinheit der Nadelspitzen bleibt erhalten. Unterschiedliche Nadelformen kommen während der Behandlung zur Anwendung. Die dünnen Nadeln sind lang gestreckt. Die dicken Nadeln besitze eine kurze, gestauchte Bauart.

Geräte zur häuslichen Anwendung haben grundsätzlich kurze Nadeln, um die äußere Hautschicht (Epidermis) zur Regeneration vorzubereiten. Die Bindegewebsschicht wird damit nicht erreicht. Um die Kollagenbildung anzuregen, sind extrem lange und feine Nadeln erforderlich. Die Nadelvariante soll von therapieerfahrenen Experten zur Behandlung genutzt werden, die im Umgang mit auftretenden Problemen geschult und sind und eine sichere Sterilisation und Vorgehensweise mit dem Dermaroller beherrschen.

Die Form, das Material und die Eindringtiefe der Nadeln unterscheiden sich voneinander. Die Art der verwendeten Nadeln bestimmt das therapeutische Ergebnis entscheidend mit. Für die Beurteilung der Qualität bei Glätte und Schliff ist ein mikroskopisches Untersuchungsverfahren erforderlich. Im Gegensatz zur Sichtprüfung zeigen sich unter dem Mikroskop die Feinheiten beim Kanülenschliff. Bei hoher Vergrößerung werden scharfe Kanten an der oberflächlichen Struktur oder leicht gebogene Spitzen erkennbar, die auf der Haut der Patienten zu sichtbaren Problemen und unschönen Ergebnissen führen können.

Schäden beim Patienten durch falsch desinfizierte und nicht sterilisierte Geräte sind im Heimbereich häufig. Die potenzielle Gefahr von Infektionen wird nicht wahrgenommen. Einmalroller sind vom Material her ungeeignet und erfüllen nicht die erforderlichen Qualitätsstandards, um ein optimales Ergebnis durch die Behandlung zu erzielen.

Um die Ergebnisse beim Microneedling individuell zu verbessern, kann eine Kombination mit einer anderen Behandlungsmethode sinnvoll sein. Die kombinierte Behandlung beispielsweise mit einer PrP-Therapie erscheint sinnvoll. Die Regenerationsrate der Haut um ein Vielfaches. Die Hautstruktur bessert sich regelmäßig nach kurzer Zeit. Die optimalen Ergebnisse sind frühzeitiger vorzeigbar. Alternativ stehen zusätzliche Behandlungstechniken zur Verfügung. Gerne erläutere ich ihnen die verschiedenen Varianten genauer. Zögern Sie nicht, mich mit Fragen zum Vampirlifting, der Kryolipolyse, dem Liquid Lifting und dem Fadenlifting zu konfrontieren.

Wie läuft die Behandlung mit Mikroneedling ab?

Um die Behandlung per Mikronadeln so angenehm wie möglich zu gestalten, wird etwa eine Stunde vor der Therapiesitzung ein lokal schmerzstillendes Arzneimittel (Lokalanästhetikum) aufgetragen. Die Haut im Behandlungsbereich wird sorgfältig desinfiziert. Die Salbe wird großflächig aufgetragen. Die straffenden Wirkstoffe werden während der Behandlung werden in die tiefen Schichten der Haut eingearbeitet. Synchron kann im Bedarfsfall ein anästhetisch wirkender Kaltluftstrom zugeführt werden, um einem erhöhten Schmerzempfinden effektiv entgegenzuwirken.

Im Anschluss an die Behandlung ist die Haut gerötet und kleinere Blutungen gestillt werden. Zur Beruhigung der Haut wird eine Creme aufgetragen. Schwellungen sind gering und nach ein paar Tagen aufgelöst. Direkt nach der Behandlung zeigen sich die ersten Effekte. Die Haut ist straffer und wirkt vitaler. Die Behandlung hat eine Langzeitwirkung über einen Zeitraum von Wochen und Monaten.

Die Neubildung (Neogenese) von Kollagenfasern im Bindegewebe ist stimuliert. Die Bindegewebsfasern lagern sich segmentiert (in Schichten) an. Die Haut fühlt sich voller, straffer und belebter an. Die Bildung von Kollagen und die Straffung der Haut kann über Wochen bis zu einigen Monaten anhalten. Um das Ergebnis zu erhalten, ist nach spätestens drei bis vier Monaten eine Wiederholungsbehandlung empfehlenswert.

Welche Nebenwirkungen und Risiken sind beim Mikronadeln anzutreffen?

Das Risiko ernsthafter Nebenwirkungen ist bei Bach- und fachgerechter Behandlungstechnik als gering einzustufen. Die Behandlungsmethode hat sich in der Praxis bewährt. Es kommt häufig zu Rötungen und Blutergüssen, die sich innerhalb von Tagen zurückbilden. Personen mit Narbenwucherungen und Keloiden sind vom Mikronadeln auszuschließen.

Um eine vermehrte Pigmentbildung (Hyperpigmentierung) nach der Mikronadel-Therapie zu verhindern, ist für ein bis zwei Wochen ein Sonnenschutzmittel mit einem Lichtschutzfaktor von 30 und höher anzuwenden. Direkte Sonneneinstrahlung oder ein Solariumbesuch sind strikt zu vermeiden.

Neigen Sie zu Herpesrezidiven, kann eine präventive Vorbehandlung sinnvoll sein, um einen erneuten Ausbruch im direkten Anschluss nach dem Mikroneedling zu vermeiden oder hinauszuzögern. Der aufflammende Infekt mit Herpesviren kann auf empfindlichen Hautarealen zur Narbenbildung führen.

Wann ist die Behandlung mit Mikronadeln kontraindiziert?

Gibt es bestehende Kontraindikationen beim Patienten gegen das Microneedling, dann darf die Therapie nicht durchgeführt werden. Personen mit einer übermäßigen Ausbildung von Narbengewebe sind von der Behandlung mit Mikronadeln auszuschließen, um weitere Schäden zu vermeiden. Die Bildung von Keloiden (Narbengeschwulsten) sind bei exponierten Personen nicht auszuschließen und können an der Einstichstelle gehäuft auftreten. Der anfängliche Zustand verschlimmert sich. Daher ist die Behandlung unzweckmäßig und sollte unter keinen Umständen durchgeführt werden.

Personen mit einer Infektion oder Krankheit mit einem ansteckenden Erreger, ist die Behandlung mit Mikronadeln kontraindiziert. Beispielsweise sind die Träger oder Erkrankten infolge einer Infektion mit Hepatitis- oder HI-Viren (HIV) von der therapeutischen Behandlung mit den Mikronadeln aus Gründen des Infektionsschutzes auszuschließen.

Bei Einnahme der klassischen "Blutverdünner" (Thrombozytenaggregationshemmer) wie Kumarinderivate (Marcumar) oder Acetylsalicylsäure (ASS, Aspirin oder ähnliches) kann es während der Behandlung mit Mikronadeln zu Blutungen kommen.

Ibuprofen, hoch dosierte Vitamin-E-Präparate, Ginkgo sind Beispiele für Arzneimittel und Nahrungsergänzungsmittel, deren Folgen beim Mikronadeln schwer abzuschätzen sind. Die Gefahr zur Bildung von Hämatomen (Blutergüsse) ist erhöht. Die Blutgerinnung lässt sich auch durch Lebensmittel beeinflussen.

Akute Verletzungen, Entzündungen und Infektionen der Haut sind nicht für eine Therapie mit Mikronadeln geeignet. Bestehende Herpesinfektionen, Pustel- und Blasenbildungen, offene Wunden und Schnittverletzungen sowie ein Sonnenbrand sind beispielhafte Ausschlusskriterien für ein Mikroneedling zum jetzigen Zeitpunkt.