Hauptmenü

Therapie gegen Narben und Schwangerschaftsstreifen

Schwangerschaftsstreifen sind Folgen der Überlastung der Haut infolge starker Ausdehnung des Gewebes. Als Folge von Schwangerschaften oder Muskelaufbau. Die Schwangerschaftsstreifen sind am Anfang rötlich oder bläulich, mit der Zeit werden sie blasser oder dunkler.
Die Mesotherapie eignet sich hervorragend zur Behandlung von Schwangerschaftsstreifen. Durch zusätzliche Therapien kann man auch bereits dunkle oder blasse ältere Dehnungsstreifen therapiert werden.

Für sehr erfreuliche Ergebnisse kann das Medical Needling zusätzlich zu Mesotherapie und Eigenblut-PRP-Plasmatherapie kombiniert werden, um tiefere oder ältere Schwangerschaftsstreifen zu behandeln.
Eigenblut-PRP-Plasmatherapie bei Narben und Schwangerschaftsstreifen
Bei der Eigenblut-PRP-Plasmatherapie handelt es sich um eine natürliche Methode zur Biostimulation der Hautzellen und der Faltenreduktion.
Im Rahmen der Eigenbluttherapie gewinnt man aus dem Blut des Patienten hochkonzentriertes Plasma, welches Thrombozyten, spezielle Wachstumsfaktoren sowie wertvolle Stammzellen enthält.

Es werden Regenerationsprozesse angeregt, eine deutliche Straffung und Erneuerung der Haut tritt ein, das Bindegewebe festigt und erneuert sich.
Der Vorteil der Eigenblut-PRP-Plasmatherapie liegt darin, dass sie keine unerwünschten Nebenwirkungen hat, da kein Fremdmaterial benutzt wird.
Die behandelnden Körperpartien dürfen in den nächsten 24 Stunden nach Abschluss der Behandlung nicht gewaschen werden. In den nächsten 2 Wochen muss eine spezielle Hautpflege angewandt werden.